Fach­kliniken

Zentren & Einrich­tungen

Experten

Christliches Klinikum Unna | MITTE

Telefon: 0 23 03 / 100 - 0

Illutration der Gebäude vom Christlichen Klinikum Unna | Mitte

Christliches Klinikum Unna | WEST

Telefon: 0 23 03 / 106 - 0

Illutration der Gebäude vom Christlichen Klinikum Unna | West

Christliches Klinikum Unna | MITTE

Obere Husemannstraße 2, 59423 Unna

Illutration der Gebäude vom Christlichen Klinikum Unna | Mitte

Christliches Klinikum Unna | WEST

Holbeinstraße 10, 59423 Unna

Illutration der Gebäude vom Christlichen Klinikum Unna | West

112

Bei bedrohlichen Situationen bitte sofort den Rettungsdienst rufen!

Notaufnahme | CKU MITTE

Telefon: 0 23 03 / 100 - 1850

Weitere Informationen

Illutration der Gebäude vom Christlichen Klinikum Unna | Mitte

Notaufnahme | CKU WEST

Telefon: 0 23 03 / 106 - 106

Weitere Informationen

Illutration der Gebäude vom Christlichen Klinikum Unna | West

Häuslicher Notfalldienst

Wasserstraße 26, 59423 Unna
Telefon: 0 23 03 / 25 42 860

Öffnungszeiten:

Mo, Di, Do 19 bis 21 Uhr
Mi, Fr 15 bis 21 Uhr
Sa, So und an Feiertagen 9 bis 21 Uhr

Reflux

Was ist Reflux?

Rund 30 Prozent der Bevölkerung in Deutschland kennt den brennenden Schmerz hinter dem Brustbein. Bei wiederholt auftretenden Beschwerden mit Einschränkung der Lebensqualität spricht man von der gastroösophagealen Reflux-Krankheit.
Die Beschwerden können je nach Reflux-Art unterschiedlich sein.

Refluxarten und Beschwerden

Klassischer Reflux
Die Betroffenen haben ein brennendes Gefühl im Oberbauch und hinter dem Brustbein – häufig nach dem Essen und im Liegen. Der saure Geschmack der aufsteigenden Magensäure kann bis in den Mund reichen. Diese Symptome lassen sich medikamentös mit Säureblockern in der Form behandeln, dass sie weniger störend sind. Der Reflux ist dennoch teilweise nach wie vor vorhanden.

Volumenreflux
Die zurückfließende Magensäure erreicht den Mund in spuckgroßen Mengen. Zum Teil kommt es zum Heraufwürgen von unverdauter Nahrung. Insbesondere treten Beschwerden auf, wenn Druck auf den Bauchraum kommt – wie beim Bücken, schweren Heben, Stuhlgang. Die medikamentöse Behandlung mit Säureblockern hilft nur bedingt, weil ursächlich ein Volumenproblem zugrunde liegt.

Nicht-saurer Reflux
Wenn nicht saure, sondern basische (bittere, gallige) Flüssigkeit in die Speiseröhre zurückläuft, können hierdurch die Schleimhäute ebenfalls geschädigt werden.

Atypischer Reflux
Auch nächtliche Hustenattacken, häufige Halsschmerzen oder Rachen-Reizungen, wiederholte auftretende Lungenentzündungen oder Zahnschmelzprobleme der Backenzähne können im Zusammenhang mit einer Refluxerkrankung auftreten. Bei diesen selteneren Symptomen spricht man von einem Atypischen Reflux.

Kombinierter Reflux
Möglich ist auch, dass eine Kombination aus den verschiedenen Refluxtypen und deren Refluxbeschwerden auftritt.

Mögliche Reflux-Folgen

Wenn die aufsteigende Magensäure die Speiseröhren-Schleimhaut verändert, spricht man von einem „Barrett-Ösophagus“. Bei fehlender Behandlung können schwerwiegende Komplikationen bis hin zum Speiseröhrenkrebs auftreten.
Hierfür stehen im Christlichen Klinikum Unna Möglichkeiten in der Inneren Medizin zur Verfügung.

Medikamente oder Operation?

Bei allen Therapien gilt es, einerseits das Wohlbefinden wiederherzustellen und zudem zu verhindern, dass durch den Magensaft eine Veränderung der Schleimhäute (insbesondere der Speiseröhrenschleimhaut = Barrettschleimhaut) auftritt.
In einigen Fällen führt eine alleinige medikamentöse Behandlung nicht zum gewünschten Erfolg. Ob eine Behandlung mit Medikamenten oder ein chirurgischer Eingriff für den jeweiligen Patienten infrage kommt, entscheidet sich nach eingehender Diagnose.
Die Diagnostik kann im Christlichen Klinikum Unna Hand in Hand mit der Klinik für Gastroenterologie stattfinden.

Chirurgische Therapie

Es gibt verschiedene operative Verfahren zur Rekonstruktion der mechanischen Rückflussbarriere. Gemeinsam mit Ihnen wird die individuell passende OP-Methode empfohlen.
Wir verwenden hauptsächlich zwei Operationsmethoden.

  • Manschettenverfahren/Fundoplicatio
  • LINX®-Reflux-Management-System

Beide Verfahren führen wir minimalinvasiv („laparoskopisch“) durch. Da in Schlüssellochtechnik gearbeitet wird, sind nur kleinste Einschnitte in der Haut notwendig.

Fundoplikatio

Bei der Fundoplicatio wird eine Manschette aus den obersten Magenanteilen um den unteren Schließmuskel der Speiseröhre gelegt. Die Manschette verstärkt den unteren Schließmuskel der Speiseröhre.

Das LINX®-Reflux-Management-System

Eine innovative Alternative zur Fundoplikatio bietet das LINX®-Reflux-Management-System. Dabei wird ein flexibler magnetischer Ring aus Titanperlen um den unteren Schließmuskel der Speiseröhre implantiert.  Das CKU Standort Mitte ist eines von bundesweit 20 auf Reflux spezialisierten Zentren, die das LINX®-System in der Anti-Reflux-Chirurgie einsetzen.

Wie funktioniert LINX
Durch die magnetische Anziehung zwischen den Kernen wird der untere Speiseröhren-Schließmuskel vom System verschlossen gehalten. Beim Schlucken lässt die flexible Kette nach und die Passage wird ermöglicht.

Nach der Operation
Der Aufenthalt im Krankenhaus beträgt drei bis fünf Tage. Die Patienten können schon am Tag der Operation mit Nahrungsaufnahme beginnen und einen Tag später wieder normal essen.

Lagen vor der Operation Schleimhautveränderungen in der Speiseröhre (ein sogenanntes Barrett), sollte dieser Befund bis zur Abheilung kontrolliert werden.

Sicherheitskontrollen bei den Reisen
Für das LINX®-Reflux Management System erhalten Sie einen Implantat-Ausweis.

MRT
MRT-Untersuchungen bis 1,5 Tesla MRT sind unbedenklich möglich. Das LINX®-System erhielt die entsprechende CE-Zertifizierung.

Nutzen die Magnete ab?
Nein, im LINX®-System sind Dauermagnete, die sich nicht abnutzen.

Prof. Dr. Ulrich Mittelkötter

Chefarzt

Kontaktinformationen

Ärztliche Leitung

Prof. Dr. Ulrich Mittelkötter

Facharzt für Allgemeine Chirurgie
Facharzt für Viszeralchirurgie

Ärztliche Leitung

Dr. Alexander Janzen

Facharzt für Allgemeine Chirurgie
Facharzt für Viszeralchirurgie

Kontakt Chirurgie

Cornelia Schumacher
T:
0 23 03 / 100 - 70 10
F: 0 23 03 / 100 - 71 50

Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Öffnungszeiten des Sekretariats
Mo - Fr 8.00 - 16.15 Uhr

Chirurgische Ambulanz

T: 0 23 03 / 100 - 18 50
T: 0 23 03 / 100 - 20 00
T: 0 23 03 / 100 - 20 01

Zentrales Patientenmanagement (ZPM)

Debora Iacoboni-Lupisella, Sandra Röling
T: 0 23 03 / 100 - 70 25
T: 0 23 03 / 100 - 70 26
F: 0 23 03 / 100 - 71 51

Öffnungszeiten
Mo - Fr 8.00 - 16.15 Uhr

Pankreas-Sprechstunde

Mi 10 -13 Uhr

So finden Sie uns

Christliches Klinikum Unna | MITTE

Obere Husemannstraße 2

59423 Unna